Unterrichtsideen zum Lernbereich "Wortschatz & Redemittel"

Folgende Aktivitäten eignen sich für den Lernbereich "Wortschatz & Redemittel":


 

Das ist der/die/das

Der Wortschatz muss in der Anfangsphase besonders geübt und gefestigt werden. Nomen und ihre Artikel sollten immer zusammen gelernt werden. Die Arbeit mit einer Farbsymbolik bietet sich in diesem Kontext an: der/ein = rot; die/eine = blau; das/ein = gelb. Bildkarten können mit Klebepunkten in der dem Artikel entsprechenden Farbe gekennzeichnet werden. Wenn der Punkt auf die Rückseite der Bildkarte geklebt wird, kann das Kind selbst kontrollieren, ob seine Antwort richtig ist. Andere Möglichkeit: drei farbige Karton, oder große Papierbögen, in/auf die die Bildkarten sortiert werden.

 

Mein Lieblingsessen

Jedes Kind soll aus alten Katalogen oder Zeitschriften vier Bilder ausschneiden zu bestimmten Themen (Lebensmittel). Die Bilder werden auf einen persönlichen Steckbrief geklebt und mit dem richtigen Artikel benannt. Dann stellen sich die Kinder gegenseitig ihre Steckbriefe vor mit dem Satzmuster "Mein Lieblingsessen" ist. Auch andere Themen können erarbeitet werden: mein Lieblingsspielzeug, Lieblingstier, meine Lieblingsfarbe…

 

 Wortschatznetze

Wenn neue Wörter mit vertrauten verknüpft werden, sind sie leichter zu lernen. z.B. man malt in der Mitte des Blattes ein Haus und schreibt alle Begriffe drum herum die dazu gehören: das Dach, die Tür, das Fenster, der Schornstein. In einem zweiten Lernschritt, kann der Wortschatz erweitert werden durch: die Klingel, der Dachziegel, die Fensterbank, die Vorhänge, das Schloss… Diese Wortschatznetze kann man zu vielen Bereichen machen: die Körperteile, die Schulsachen, das Familienfest, die Küche, das Wohnzimmer, das Spielzimmer, der Garten,… Wichtig dabei ist, das die Schüler die Bilder mit und mit selbst vervollständigen.

 

Passt das zusammen?

Stellen Sie Bildsammlungen zu folgenden Wortfeldern zusammen: Körper, Obst und Tiere. Pro Wortfeld sollte – je nach Wortschatzstand - min. 4 Bildkarten vorhanden sein. Die Karten werden gemischt auf den Tisch gelegt und das Kind soll sie mit Artikel benennen. Anschließend soll das Kind erkennen, welche Begriffe zusammen gehören und die sortieren.

Variante: wenn der Wortschatz schon gefestigt ist, kann pro Wortfeld eine falsche Karte dazu gelegt werden. Aufgabe des Kindes ist es, die Karten zu sortieren, und herauszufinden welche Karten nicht dazu gehören. Beispielsweise zum Wortfeld Körperteile: Kopf, Arm, Bein, Finger, Strumpf und zum Wortfeld Obst: Apfel, Birne, Banane, Kiwi, Blumenkohl.

 

Laufen lernen

Bei dieser Aufgabe werden Wortfelder geübt. Dazu werden die Wörter beispielsweise zum Wortfeld gehen vorgegeben: flitzen, rennen, wetzen, schlendern, laufen, schleichen, spazieren, schlurfen, bummeln. Alle Begriffe werden pantomimisch vorgegeben (durch Kinder die den Begriff kennen oder durch die Lehrkraft), damit klar ist welche Bewegungsform zu welchem Begriff gehört. Anschließend werden die Begriffe von einzelnen Schülern pantomimisch vorgemacht und die anderen sollen sie erraten.

Variante: die Klasse kann auch versuchen, die verschiedenen Arten des Gehens bekannten Personen zuzuordnen: entweder Mitschülern oder Gestalten aus Büchern (Arne bummelt, Tina flitzt…)

 

Quelle: Kural, U. (2003). Deutsch als Zweitsprache. Sprachförderung: Grundlagen, Übungsideen, Kopiervorlagen. Hannover: Schroedel.